Verhältnis von Spielen und Lernen

Das Spiel ist die elementare Form des Lernens. Von Anfang an setzt sich das Kind über das Spiel mit sich und seiner Umwelt auseinander.

Spiel bedeutet für das Kind:

  • die eigene Persönlichkeit zu entwickeln
  • körperliche, geistige und psychische Fähigkeiten zu entfalten
  • Beziehungen zum Anderen und zu Gruppen aufzubauen
  • Alltagseindrücke zu verarbeiten

Wir arbeiten in unserem Kindergarten nach einem teiloffenen Konzept. Das bedeutet, das Kind entscheidet in der Freispielzeit selbstständig, mit wem, womit und an welchem Ort es spielen möchte. Das Spiel variiert je nach Alter, Entwicklungsstand, Interessen und Bedürfnissen des Kindes.

„Spielen und Lernen sind keine Gegensätze, sondern zwei Seiten derselben Medaille, haben mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede beide stellen eine Beziehung zur Umwelt her und streben nach Einsicht und Sinn.“